5 mins read

Kritik: “All The Bright Places” – Brett Haley

Violet Markey steht auf der Kante der Brücke und betrachtet ihre letzten Momente, als Theodore Finch auftaucht. Er überredet sie, nicht zu springen, und bittet sie später, seine Partnerin in einem Schulprojekt zu werden. Zuerst wehrt sie sich gegen die Idee. Sie ist noch zu sehr in ihrer Trauer gefesselt, um in die Welt hinauszugehen

6 mins read

“I Am Not Okay With This” Staffel 1 Kritik: Stranger Things trifft auf The End of the F***ing World

Mit den Erfolgsserien „Stranger Things“ und „The End of the Fucking World“ hat Netflix in den letzten Jahren zwei komplett neue Shows geschaffen, die beim Publikum durch die Decke gingen. Deswegen war es nur eine Frage der Zeit bis sich die Kreativköpfe beider Produktionen zusammenschließen und beides miteinander vermischen. Mit „I Am Not Okay With

/
9 mins read

Jojo Rabbit: Die Relevanz einer Satire

Man nehme die folgende Filmidee: Ein zehnjähriger deutscher Junge verliebt in die Werte des Nazi-Regimes während des 2. Weltkriegs, versucht seinen Platz in der Welt mit dem Trost eines imaginären Freundes zu finden – all das in der Form einer Coming-of-Age Geschichte. Was sich einerseits einfach anhören mag, aber im Zusammenhang mit Faschismus, Antisemitismus und

7 mins read

Kritik: „1917“ – Sam Mendes

In genau dem Moment, als Hauptdarsteller George MacKay und Dean-Charles Chapman auf der Leinwand auftauchen, word dem Zuschauer signalisiert, dass es kein Entkommen vom ersten Weltkrieg mehr gibt, denn die Atmosphäre zieht das Publikum in einen klaustrophischen Wirbel, der einem den Atem raubt. Der preisgekrönte Regisseur Sam Mendes („American Beauty“) basierte seinen Film aus Geschichten

1 3 4 5 6